6. Woche

Diese Woche, sagen wir Euch, war einiges los. Ehrlich, mit soviel neuen Impressionen haben selbst wir nicht gerechnet. Unser Schlaf-, Spiel-, Tummel- und Versäuberungsplatz hat sich massiv verändert. Wir haben eine Art Kiste bekommen, in der wir uns versäubern können. Manchmal klappts, manchmal etwas weniger. Das macht aber nichts, denn wir müssen doch noch lernen wie wir dort reinkommen. Wenns dann eilt mit dem " Gschäftlimachen", geht auch mal was daneben. Das Reinigungspersonal steht ja bereit und macht wieder sauber. Der Spielplatz ist auf einmal viel grösser geworden.

Wir haben viel Besuch bekommen und freuen uns, wenn wir da und dort mal, mit unseren spitzen Zähnen, an den Kleidern der Leute zupfen können. Wenn dann Töne wie " Au" oder ein Lachen ertönt, dann hebt das unsere eh schon gute Stimmung, und mir machen mit vollen Elan weiter.

Seit Freitag sind wir gechipt und unsere DNA haben wir abgegeben. Auch dürfen wir sagen, dass das Entwurmen gar nicht so schlecht ist. Wir haben sie bereits zum zweiten Mal gut überstanden.

Aber das Beste kommt jetzt. Wir wurden von Dr. Trächsel des erste Mal untersucht. Alles in Ordnung bei jedem von uns. Die Waage zeigte insgesamt 23490 Gramm an. Somit haben wir unser Geburtsgewicht in vier Wochen knapp ver 4- facht. Ist das nicht toll? Uns wundert es jedenfalls nicht. Wir bekommen so leckeres Essen und dürfen noch bei Mama an die Milchbar. Da muss man ja gross und stark werden.

Ihr dürft uns also weiterhin besuchen und Euch an uns erfreuen. In diesem Sinne. Bis bald

Euer Charme Rudel


 

 

 


Caven: Ich habe mein Geburtsgewicht mittlerweile verfünffacht. Ich erfreue mich einer grossen Robustheit und weiss genau, wann und wo ich diese einsetzen muss. Ich bin aber trotzdem ein ruhiger und besonnener Rüde.

 

 

Chigani: Rund sechs Mal schwerer, als bei meiner Geburt, bin ich jetzt. Ich liebe es, wenn ich mich bei meinen Geschwistern einkuscheln kann. Wenn es ums Fressen geht , dann findet man mich sofort an der Fressbar.


Chandu: Die Waage hat bei mir schon weit mehr, als 2,5 Kilo angezeigt. Mich bringt nichts so schnell aus dem Gleichgewicht. Ich bin ein geselliger Typ und freue mich, wenn ich zu einem gleichgesinnten Menschenfreund ziehen dürfte.

 

Chandra: Ich wachse zu einem robusten Mädchen heran. Unter so vielen Brüdern kann ich mich aber gut behaupten. So verbringe ich viel Zeit mit meinen Geschwistern und geniesse es, langsam aber sicher, grösser zu werden.

 

 

Ich bin Gasira. Meine 12 Baby`s sind nun keine Baby`s mehr. Sie wachsen zügig heran und maltretieren meine Zitzen schon ziemlich arg mit ihren spitzen Zähnen. Wenn es mir zu bunt wird, dann verziehe ich mich wieder aus ihrer Box. Sie kriegen ja noch anderes Futter, wie nur meine Milch. Das Putzen meiner Kleinen kann ich bereits etwas reduzieren, weil sie sich gegenseitig saubermachen. Ich habe eben gut erzogene Kinder.

 

 

 

 

 

Chipo: Mein jetziger Menschenfreund hat mir einen so doofen Spitznamen gegeben, dass ich mich entschieden habe, ebenfalls Anfang  Januar auszuziehen. Ich schliesse mich meinem Bruder an. Ich bin schliesslich kein Würstchen!!

 


Cedric Cinedu IV. So werde ich ab sofort genannt. Ich ziehe Ende Dezember zu meiner Menschenfreundin und wohne ganz nahe bei meinen jetzigen Menschenfreunden. Ich freue mich riesig, denn ich kann sie sicher oft wieder sehen.

 

 

 

Conan: Ich war der Kleinste bei der Geburt. Heute ist das nicht mehr so. Ich habe gekämpft und mir alle Mühe gegeben, um in Nichts nachstehen zu müssen. Daher habe ich meinen Namen und auf den bin ich sehr stolz.

 

 

Chad: Ich bin neugierig ohne Ende. Alles was sich bewegt oder Lärm verursacht finde ich spannend. So muss ich den Staubsuger, den Wischmob oder das Schüfeki und Beseli immer genaustens inspizieren.

 

Chuma: Ich habe mir einen neuen Namen aussuchen dürfen. Mein zukünftiger Menschenfreund findet diesen übrigens auch mega toll. Coffie darf ich sofort heissen. Ich werde Anfang Januar mit meinem Bruder ausziehen dürfen.

 

 

 

Chidima: Ich bin die zierlichere von beiden Mädchen. Ich weiss aber genau was ich möchte. Ich liebe es ausserordentlich, wenn ich mit den Spielsachen herumtollen kann. Da muss dann niemand anders kommen und mir etwas wegnehmen wollen. geht gar nicht !

 

Chaka: Ich durfte mir einen zweiten Zusatznamen zulegen. Ich trage diesen mit Stolz und grosser Würde. Ist der Name doch von einem Artgenossen, welcher die gleiche Familie erfreuen durfte, wie ich es nun darf.

 

 

 


Ich bin Kijani. Habt Ihr alle gesehen, was für tolle Kinder ich habe ? Ich interessiere mich, wenn auch eher etwas aus der Ferne, sehr für meine Mädels und Jungs. Wenn ich so genau hinschaue, könnte es sein, dass der oder die Andere noch grösser wird, als ich es bin. Eins ist aber gewiss. Ich freue mich bis ich mit ihnen allen spielen kann. Lange dauert es sicher nicht mehr.

Chester: Ich bin der Grösste und schwerste von allen in meinem Rudel. Schönheit braucht Platz, sagt man. Ich werde ein grosser und robuster Rüde. Dennoch bin ich verschmust und sehr lieblich zu all meinen Freunden. Ich freue mich auf einen Platz bei einer ebenso robusten Perso