BUKURU

Bukuru ist die Hauptstadt von Nigeria. Daher mein Name.

Ich bin am 4. November 2015 in Elgg geboren und habe eine kleine Anzahl von 13 Geschwistern. Ich kam als einer der ersten auf die Welt, bekam von meiner Züchterin ein grell grünes Halsband verpasst und trage auch deshalb den Namen Herr Kawasaki mit mir herum. Meine Menschenfreunde kennen mich seit dem ersten Tag von meiner Geburt. Ich habe gemerkt, dass sie mich mögen, erstens weil ich damals schon viel Charme besass und zweitens weil ich ein so extrem dunkles Fell hatte. So nach etwa sechs Wochen habe ich dann meine zukünftige Partnerin kennengelernt. Ich dachte zuerst, dass sie sehr zickig sei.

Keines Blickes hat sie mich gewürdigt. Im Gegenteil, wenn ich sie begrüssen wollte, hat sie mir im besten Fall den Rücken zugekehrt. Schlimmer noch, wenn sie mich angeknurrt hat. Es kam dann der Tag, wo ich mich von meiner Züchterin verabschieden musste. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde. Der Umzug als solches war dann auch kein Problem. Mich erwarteten damals im Januar zwei Chihuahua`s und eine "Heilige Birma" Katze. War das toll! Die Katzen etwa gleich gross wie ich und die "Kampfameisen" viel kleiner als myself. So hatte ich bereits drei Spielzeuge entdeckt, welche, aber oha, sich nicht alles gefallen liessen von mir. Aber jetzt sind wir dicke Freunde und ich will sie nicht mehr missen. Manchmal tun wir uns zusammen um unsere Menschenfreunde zu stressen. Das ist sowas von lustig kann ich Euch sagen. Also wenn Gasira einmal "Mami" wird, dann werde ich den Welpen ganz genau zeigen wie man (Hund) das machen muss. Ich freue mich jetzt schon auf die Geschichten, welche ich dann hoffentlich zu hören bekomme. Jetzt bin ich aber noch im Wachstum und entwickle mich zu einem richtigen Mann. Meine Stimme ist schon ganz mächtig. Ich weiss das. Wenn der Zeitungsmann am morgen die tägliche Lektüre bringt, dann legt er diese vor die Türe und nicht in den Briefkasten, so dass ich ihn nicht höre. Ich bin dann ruhig und er hat keine Angst. Er kennt mich nicht, weiss nicht wie lieb ich eigentlich bin, er vermutet aber, dass meiner Stimme wegen, sicher ein böser Hund hinter der Türe wartet. Natürlich hat sich das auch im Dorf herumgesprochen. Jedenfalls halten sich jetzt fremde Katzen und Hunde in sicherer Distanz auf. Wenn ich unterwegs bin, dann bin ich aber ganz lieb und anständig, so wie sich das gehört für einen Hund von meiner Grösse. Ich bin ein " Meisterdieb" !! Alles fressbare wird vernichtet. Bei meiner Grösse ein Kinderspiel. Wenn meine Menschenfreunde nicht darauf achten, dann mache ich Selbstbedienung. Und in dieser Hinsicht bin ich sehr einfallsreich. Corina und Marco wissen sicher einiges zu berichten.

 

Bukuru